Berufsausbildung
Meister:innenkurs für Forstwirtschaft Modul 1

Der Aufbau der Meister:innenausbildung ist für alle land-und forstwirtschaftlichen Meister:innenausbildungen österreichweit einheitlich. Die Meister:innenausbildung gliedert sich in einen allgemeinen Teil und in die berufsspezifische Fachausbildung. Zur Ausbildung gehört auch die Erstellung einer Meister:innenarbeit.

MeisterInnenausbildung im Überblick:
Informationsveranstaltung
A1_Betriebs- und Unternehmensführung Grundlagen (allgemein)
A2_AusbilderInnenlehrgang (allgemein)
A3_Recht und Agrarpolitik (allgemein)
F1 – Forstwirtschaft (Berufsspezifischer Teil)
F1 – Standortseminar (Berufsspezifischer Teil)
F1 – Exkursion (Berufsspezifischer Teil)
F2 – Forstwirtschaft inkl. Prüfungen (Berufsspezifischer Teil)

Die allgemeinen Module sind österreichweit einheitlich und haben zusammen einen Umfang von 138 Unterrichtseinheiten (UE). Für den Großteil dieser Bereiche gibt es auch einheitliche Lehr- und Lernunterlagen. Die Module A2 und A3 finden am Steiermarkhof statt. Die Info-Veranstaltung sowie die Module A1, F1 und F2 finden in/ab St. Barbara im Mürztal statt.

Voraussetzungen:

  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • Im sogenannten Nachsichtsverfahren können auch Interessent:innen mit einer mind. 5-jährigen Praxis in der Landwirtschaft zum Meister:innen Vorbereitungslehrgang zugelassen werden
  • Betriebsführern:innen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben und drei Jahre als Betriebsführer:in tätig sind, können ebenfalls zum Meister:innen Vorbereitungslehrgang zugelassen werden.

Mitzubringen:

  • der Witterung und Jahreszeit angepasste Kleidung
  • festes Schuhwerk
  • Oberbekleidung (Jacke/T-Shirt) mit Signalfarben
  • Schnittschutzhose
  • Arbeitshandschuhe
  • Schutzhelm idealerweise mit Visier und Gehörschutz
  • Sicherheitsschuhe geeignet für die Arbeit mit der Motorsäge
  • gültiger Schutzhelm mit Visier und Gehörschutz
  • Schreibzeug, Taschenrechner, Geodreieck
Kursanmeldung
Kursdaten
 
Persönliche Daten
Adresse
Bitte zu Beachten

Bitte beachten Sie, dass ohne LFBIS-Nummernbestätigung eine Verrechnung des geförderten Preises nicht möglich ist.

Ich benötige eine Unterkunft:
Bezahlung

AGB*

Datenschutz*